Auferstehungskirche
Würzburg

Aktuelles

Mittwoch, 20.03.2019

HILFE SATT in der GARTENSTADT… oder: GRATIS - aber keineswegs umsonst!

Einige Menschen aus unserer Gemeinde/n bieten am Samstag, 18. Mai einen Tag lang gratis ihre Hilfe an.

Lesen sie mehr ...

Mittwoch, 20.03.2019

Gemeindebrief "Kontakt" (April 2019)

Aktuelles aus der Gemeinde können Sie jederzeit in unserem Gemeindebrief „Kontakt“ erfahren. Gemeindemitglieder erhalten das Blatt monatlich zusammen mit dem Monatsgruß.
Die aktuelle Version gibt es auch hier als PDF zum Download.

Weitere Informationen zum Download

Mittwoch, 06.03.2019

Gemeindebrief "Kontakt" (März 2019)

Aktuelles aus der Gemeinde können Sie jederzeit in unserem Gemeindebrief „Kontakt“ erfahren. Gemeindemitglieder erhalten das Blatt monatlich zusammen mit dem Monatsgruß.
Die aktuelle Version gibt es auch hier als PDF zum Download.

Weitere Informationen zum Download

Mittwoch, 06.03.2019

Nachgedacht - "Wendet euer Herz wieder dem Herrn zu, und dient ihm allein"

Liebe Gemeinde,


858 Mal kommt das Wort „Herz“ in der hebräischen Bibel vor. Man könnte meinen, die Hebräer seien besonders gefühlsduselig. So ist es aber nicht, denn Denken, Fühlen und Wollen gehören in der Bibel untrennbar zusammen und finden in der Mitte des Menschen - im Herzen - zusammen. Das wird besonders schön im 5.Buch Mose 6,5-6, im Gebot der Gottesliebe deutlich: "Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieb haben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft. Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen“ Du sollst sie dir bewusst machen, darüber nachdenken und dich daran erinnern. Mit "lieb haben" ist hier nicht Liebe im Sinne von großen Gefühlswallungen gemeint, sondern eine bewusste Hin-gabe des ganzen Menschen zu Gott.

Nichts anderes sagt der Monatsspruch für März, wenn wir aufgefordert werden, unser Herz wieder dem Herrn zuzuwenden. Wenden wir unser Herz Gott zu, dann betrifft dies Denken und Fühlen und Wollen gleichermaßen. Dann betrifft es den gesamten Menschen. Eine Trennung zwischen Herzensfrömmigkeit und Vernunftdenken ist unbiblisch.

Samuel, der Gottesmann und Anfüh-rer des Volkes Israel, empfahl dies um 1070 v. Chr. den Israeliten. Diese wurden vom Nachbarvolk, den Philistern, häufig bedrängt und beteten nicht nur zum einen Gott Jahwe, sondern beteten sicherheitshalber auch noch die anderen Götterfiguren Baal und Astarte um Bewahrung und Rettung an. Samuel riet, die ganze Kraft doch zukünftig wieder aus dem Glauben an den einen wahren Gott zu schöpfen. Und tatsächlich kehrte eine Friedenszeit ein.

Wie ist das heute? Wo wünsche ich mir Frieden? Wo wünsche ich mir Befriedung von Konflikten? Wo macht es Sinn, sich tatsächlich bewusst mit dem Herzen Gott zuzuwenden? Neue Impulse und Kraft für das Leben zu bekommen? Und zwar den gesamten Menschen betreffend?

Wenden wir unsere Herzen also Gott bewusst zu, stellen wir auf Empfang und seien wir auf allen Kanälen bereit für unseren Gott und seine Botschaft. Die Passionszeit gibt uns ab Aschermittwoch sieben Wochen lang Gelegenheit dazu.

Einen gesegneten März und einen schönen Frühlingsbeginn wünscht Ihre

Pfarrerin Susanne Hötzel


Montag, 28.01.2019

Rückschau auf das Jahr 2018

Sicher haben Sie wie ich auch das Jahr 2018 privat und beruflich mit persönlichem Bilanzieren abge-schlossen. Auch in unserer Kirchengemeinde ist im Silvestergottesdienst am 31.12. der Rückblick auf das, was im zu Ende gehenden Kalenderjahr geschehen ist, zum festen Bestandteil geworden. Hier ein Ausschnitt daraus:

Lesen sie mehr ...

Montag, 28.01.2019

Unsere neue Lektorin

Liebe Gemeindemitglieder, es ist mir eine große Freude, dass ich nun ab 2019 das Team der Auferstehungskirche verstärken und mit Ihnen zusammen als Lektorin Gottesdienste feiern darf. Ich heiße Bettina Tschach, bin ein echtes 68er-Kind und wohne seit 5 Jahren in der Sanderau. Einer meiner Lieblingsverse ist auch mein Konfirmationsspruch: "Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun" (Joh. 15,5). In diesem Sinne wünsche ich uns segensreiche Gottesdienste und viele gute Begegnungen miteinander.
Ihre Bettina Tschach


Wir werden Lektorin Bettina Tschach im Gottesdienst am 3.2.2018 um 10 Uhr offiziell für ihr Amt in unserer Gemeinde segnen.